Erfahrungen mit der Ausrüstung der Soléy

 

Ankergeschirr: - Der Bügelanker mit 10mm Kette hat sich sehr gut bewährt. Auch der Kobra II Heckanker hält erstaunlich gut.

Ankerwinsch: Lofrans, Leopard 12V, 1500W funktioniert bisher tadellos. Wir haben eine Funkfernbedienung verbaut die wir immer nutzen. Bisher musste nur einmal die kabelverbundene Bedieneinheit genutzt werden. 

 

Bananaboot: - Einziger Nachteil ist das Gewicht des Bananabootes von 35 kg beim auf Deck holen. Sonst ist es sehr robust und nahezu unzerstörbar. Auch der Honda 2BF Außenborder ließ uns nie im Stich. Das Bananaboot ist trotz mancher Unhandlichkeit immer noch meine erste Wahl (lässt sich gut rudern, läuft sehr schnell mit 2 PS, war in 25 Jahren noch nie kaputt). Negativ ist dass man es nicht hinterherziehen kann, da es sehr schnell vollläuft.

 

Honda Generator: - Der Honda EU 10 i ist ein super Gerät. Leicht, zuverlässig und mit umfassender Abschaltautomatik im Störbetrieb damit keine Schäden entstehen.

 

Hauptmaschine: - Der Mercedes OM601 ist eine zuverlässige Maschine und verbraucht bei 2500 1/min (liefert hierbei 50 PS) ca. 5 Liter Diesel pro Stunde. Die Kühlwassertemperatur steigt im Normalbetrieb (Thermostat 87°C) auf 92-95°C was für einen PKW-Motor in Ordnung ist. Wir versuchen ihn mit einem anderen Thermostat (75°C) noch auf 85°C zu drücken. Die Preise für diesen Thermostaten waren so hoch, dass wir bei dem von 87°C blieben. Erfahrung: Da der OM601 ein Automotor ist sollte er auch bei 92-95°C betrieben werden.

 

Dieseltank: Da der Tank 1250 Liter fasst habe ich mich entschlossen einen Tagestank mit extra Filtersystem einzubauen. Erfahrung folgt!

 

PV-Anlage: - Die zwei Photovoltaikmodule mit jeweils 150W (Batteriebank: 400Ah Service und 200 Ah Anker) reichen bei Sonnenschein gerade aus um unser Stromverbrauch zu decken. Hier müssen noch min. zwei Module und eine zweite 400 Ah Batteriebank installiert werden. Der Duo-Laderegler und die Überwachungselektronik funktionieren tadellos und lassen keine Auswertewünsch offen.

 

Bimini: - Das Bimini hat sich zwar bewährt ist aber der Stoff ist leider nicht UV-stabil. Wir haben beschlossen ein festes Cockpitdach zu bauen und sowohl die Sprayhood als auch die Seitenwände aus UV-beständigem Material zu schneidern. Für Törns in kalten Jahreszeiten entsteht so ein gemütlicher Raum an Deck. Mittlerweile ist das feste Bimini (4mm Firstbond) seit einem Jahr montiert und es schützt zuverlässig vor Sonne und Regen. Die abzippbaren Sonnenseitenwände aus Sonnenschutznetz sind hervorragend im Sommer und müssen erst ab 5 Bft. abgenommen werden. Die Winterseitenwände sind leider noch nicht fertig.

 

Heizung: - Die Webasto Airtop 2000 Dieselheizung reicht um unser Boot im Winter in Griechenland (min. -2°C) ausreichend zu beheizen. Für den Notfall haben wir noch eine 2000W Petroliumheizung, einen 1500W Elektroheizlüfter die wir jedoch nie gebraucht haben.

 

Funk: - Die beiden Seefunkgeräte (Standard Horizon Gx2100 und HX210) funktionierten tadellos und auch das Amateurfunkgerät (Kenwood TS-50, AT-50 mit Peitschenantenne) tat mit dem Pactormoden tadellos einen Dienst.

 

Wassersystem: - Das Druckwassersystem das zuvor von einem Hauswasserwerk mit 750W/230V über einen Wechselrichter versorgt wurde hat sich nicht bewährt, da der Stromverbrauch zu hoch war wurde es durch eine 12V Druckwasserpumpe mit 12 Liter/Minute ersetzt. Der Stromverbrauch hat sich stark reduziert bei gleichem Wasserdruck. Der Warmwasserboiler funktioniert tadellos am Landstrom und an der Hauptmaschine. Der Gardena Roll-fix Flachschlauch taugt nichts, schon nach 3-maligem füllen des Tankes löste sich das Fitting vom Schlauch. Reparatur unmöglich!

Toilette: Die handbetriebene LAVAC-Vakuumtoilette hat sich super bewährt. Keine Panne bei Benutzung über ein Jahr. Leider war die Handpumpe ein Jahr später durch Nichtbenutzung defekt. Ein Menbranwechsel brachte Abhilfe.

Batterien: Ich habe 400 Ah Bleisäure als Servicebatterie, 100 Ah Starterbatterie und 200 Ah Bleisäure als Ankerwinschbatterie verbaut. Diese mussten nach 5 Jahre ausgetauscht werden. Für 100 Ah Bleisäurebatterie bezahlt man ca. 90.-€.

Das sind dann alle 5 Jahre 630.- €. Ich denke das ist die günstigste Variante. 

Außenborder Honda BF2: Wir haben ihn vor 20 Jahren neu gekauft und er ließ uns nie im Stich. Probleme gab es immer mal wieder. Vergaser reinigen, gebrochener Auspuff (war dann schon lauter, aber er lief), oxidiertes Zündkabel,... Aber alle ließ sich sehr gut mit Bordmittel reparieren. 

Segel: Die Segel haben wir alle gebraucht gekauft und sie verrichten seit 6 Jahren ihre Dienst sehr gut. Die Rollgenua muss nächstes Jahr nachgenäht werden. Das Groß und die Fock sind noch in einem sehr guten Zustand und bedürfen noch keiner Wartung. Das Groß fällt beim einholen in ein Lazyback, da wir selbst gebaut haben. Damit lässt sich das durchgelattete Groß wunderbar bergen und auch wieder setzen. Wenn ich alleine unterwegs bin fahre ich oft nur die Genua und komme da locker auf 5 kn Geschwindigkeit. Auch die Rumpfgeschwindigkeit der Reinke 13M konnten wir schon mit 8,5 kn mit Groß und Genua erreichen. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Segeln, Art & Genuss

​© 2020 by Frank Kunzelnick