Jetzt ist doch Zahltag

April 2, 2015

 

Nun ja heute Morgen war ich mit dem Hund laufen und Brot beim Bäcker kaufen als mich die Portpolice anhielt und nach dem Verbleib unseres Bootes fragte. Ich sagte wir ankern in der Bucht vor dem alten Hafen und fragte wo das Problem sei. Wir hätten die Liegegebühren für die letzten Monate noch nicht bezahlt. Ich antwortete, dass wir drei Tage auf die Kassiererin gewartet hätten und uns dann nach Schwimmen in der Bucht war und wir deshalb ausgelaufen sind. Der Portpolizist sagte ich solle die Bootspapiere und den Kollegen von der SY Mora Mora holen und in Office kommen. Als Thorsten und ich dann im Office der Portpolice eintrafen waren dort schon einige Diskussionen mit Griechen im Gange die das auch ungerecht fanden dass jetzt abkassiert wird. Wir hielten uns im Hintergrund um abzuwarten. Doch leider wurden alle Griechen und Ausländer zur Kasse gebeten. Wir mussten drei Monate nachzahlen was nach längerer Diskussion ein schmerzhafter aber annehmbarer Preis war.

Es ist schon lustig, dass jetzt wo den Griechen das Wasser bis zum Hals steht angefangen wir die Reformen umzusetzen die schon seit min. zwei Jahren fällig gewesen wären. Ohne Messer an der Brust scheint halt eben in Griechenland nicht vorwärts zu gehen. Bin mal gespannt ob die anderen Gemeinden auf unserer Reise das neue Gesetz auch befolgen und die Liegegebühren in den Häfen einkassieren. In den letzten 20 Jahren war das nicht so. Ich erinnere mich nur dass ich 2-3 Mal in der Zeit bezahlen musste. Da nun unsere Hafengebühren eh zu fast 100% wieder zur „EZB“ fließen bzw. zum „Internationalen Währungsfond“ haben die Griechen wieder nicht von dem Geld. So wird das nichts mit Business und ich denke die werden bald wieder die Lust am kassieren verlieren. Es ist doch besser keine Hafengebühren zu verlangen und die Segler gehen in die Tavernen zum Essen. Da kommt das Geld wenigstens bei der Bevölkerung an und verschwindet nicht bei irgendwelchen Banken bzw. korrupten Institutionen.

Please reload

Segeln, Art & Genuss

​© 2018 by Frank Kunzelnick