Wer glaubte, dass das gesten ein Sturm war der irrt gewaltig

October 24, 2014

Heute hatten wir einen brutalen Sturm in der Bucht von Porto Heli mit Windstärken um die 9 Bft. Dazu regnete es wie aus Kübeln. Wir waren das erste Boot an der Pier und hatten die Wellen voll von der Seite. Daher hatten wir drei Vorleinen und 70 m Ankerkette ausgebracht die das Boot an der Pier halten sollte. Die Wellen trafen unser Boot seitlich so stark, dass wir ca. 30° Kränkung hatten und immer näher mit dem Heck an die Pier kamen. Wir lockerten die Leinen zogen den Anker dichter und haben uns mit laufender Maschine (2500 U/min.) ca. 2m von der Pier abgehalten. Das ganze dauerte ca. 1 Stunde, dann war alles wieder ganz ruhig. Kein Wind keine Welle aber viele Schäden in der ganzen Bucht. Die Hauptstraße in Porto Heli war überflutet, zwei Yachten hat es an den Strand gespült, ein Katamaran trieb durch das Bojenfeld und hat sich Löcher in den Rumpf gerissen. War schon ne richtige Action hier in Porto Heli. Uns ist nichts passiert. Die Leinen und der Anker haben gehalten. Das Material hat sich bewährt und auch die eingeschweißten Klampen halten höchsten Beanspruchungen stand. Die Solèy ist eben ein massives Aluminiumschiff. Trotz allem war es ein aufreibender Tag der zwar zu unserer Erfahrung beitrug aber den man nicht unbedingt braucht.

 

Please reload

Segeln, Art & Genuss

​© 2018 by Frank Kunzelnick